Produktfotografie in einem Kaltwalzwerk

Produktfotografie

Die Produktfotografie (auch als Objekt- oder Gegenstandsfotografie bezeichnet) ist ein wichtiger Teilbereich der Werbefotografie. Es geht hier um die angemessene (und das heißt in erster Linie: verkaufsfördernde) fotografische Präsentation von Waren und Gütern aller Art, wobei Aufnahmen für Produktkataloge, Prospekte, Plakate, Anzeigen in Zeitschriften und Zeitungen, Akzidenzbeilagen, Postwurfsendungen, Flyern, für Fernsehspots und auch im Internet verwendet werden.

So besagt es die Einleitung auf https://de.wikipedia.org/wiki/Produktfotografie und mir wurde genau diese Umsetzung von der der Reinhold Mendritzki Kaltwalzwerk GmbH & Co.KG im Rahmen eines Kundenprospektes gestattet.

Diese Aufgabe hatte sich grundlegend von den bisherigen unterschieden, waren es sonst üblicherweise Porträts von Tieren oder Menschen, standen jetzt die Produkte eines Kaltwalzwerkes auf dem Plan.

Aber was sind die Güter eines Kaltwalzwerkes? In Rollen gewickelter Bandstahl, kurz Ringe oder Coils genannt, klingt für den Laien erstmal nichtssagend, daher gibt es erstmal dies:

Zur endgültigen Klärung ist das Foto sicher noch nicht ausreichend. Der Bandstahl wird in dieser Form auch als Halbzeug bezeichnet und das Umschreibt mit einem Wort perfekt was diese Ringe darstellen. Eine Vorstufe auf dem Weg zu dem was der Endkunde sieht oder kennt.

Und das sind, im folgenden diverse Güter aus unserem Alltag:

-Möbelscharniere

– Unterlegscheiben

– Ölpumpendeckel

– Bremsbelagträger

– Rasenmähermesser

– Getriebekomponenten oder etwas umgreifender fast das gesamte Automobil

Das sind einige Beispiele, die allerdings nur einen kleinen Teil der Möglichkeiten repräsentieren, jedoch auch aufzeigen, dass die Anforderungen an den Stahl mannigfaltig sind und die Erfahrungen eines Unternehmens wie dem Kaltwalzwerk Reinhold Mendritzki GmbH & Co.KG benötigen. Die Produktion und der Vertrieb von Halbzeug führen somit nicht direkt zum Endkunden, sondern zu einem weiterverarbeitenden Industriezweig, folgerichtig ist ein einfaches Ablichten der Ringe nicht zielführend, da der Betrachter der Kunde des Kaltwalzwerkes ist und somit weiß wie Bandstahl aussieht.

Für mich bedeutete das in der Umsetzung, dass der Betrachter ein Auge auf das Detail werfen konnte und so sind diese Aufnahmen entstanden: